• Foto
    Ressourcen & Wandel

    Psychische Gesundheit: Warum sie anders ist als du glaubst

    Schon eine ganze Weile beobachte ich in Gruppen und Foren, dass die allermeisten Menschen, die mit seelischen Problemen kämpfen nicht an eine Heilung glauben. Manchmal generell – manchmal nur für sich selbst. Wenn überhaupt können sie sich im allerbesten Fall vorstellen, dass sie mit der Krankheit leben lernen können. Aber gesund werden? Unmöglich.   Doch stimmt das tatsächlich? Wer ältere Beiträge von mir kennt, der weiß bereits, dass ich absolut davon überzeugt bin, dass Heilung möglich ist. Und zwar für jeden Einzelnen von uns.   Ja, das war nicht immer so. Die allermeiste Zeit meines Lebens glaubte ich sogar das Gegenteil. Und wie viele Menschen war ich davon überzeugt, dass…

  • Foto
    Psyche & Ursachen

    Symptome: Warum sie etwas Gutes sind

    Als ich mit fünfzehn das erste Mal einem Therapeuten gegenüber saß, erzählte ich ihm nicht nur von den Selbstmordgedanken, die mich quälten, sondern auch von den Rasierklingen, mit denen ich mir heimlich die Haut aufschnitt. Danach, warum ich mich verletzte, was dahintersteckte oder wie es angefangen hatte, fragte er nicht. Stattdessen begannen wir bereits in der darauffolgenden Sitzung, Alternativen zu finden. Suchten nach Dingen, die ich stattdessen tun konnte, um den Druck in meinem Inneren und die Anspannung auszuhalten. Dinge, die keine bleibenden Narben auf meiner Haut hinterlassen würden. Neun Jahre lang lag der therapeutische Fokus darauf, mit dem selbstschädigenden Verhalten aufzuhören, doch nichts, weder die üblichen Methoden aus schnipsenden…

  • Foto
    Psyche & Ursachen

    Psychisch krank: Die Angst vor dem Gesund sein

    Fünfzehn Jahre lang habe ich mit Depressionen und Ängsten gekämpft. Mein ganzes Leben bestand aus den Symptomen, mit denen sie sich ausdrückten und dem verzweifelten Versuch, sie zu unterdrücken. Alles, was ich zu dieser Zeit mit absoluter Gewissheit über mich selbst wusste, war, dass ich krank bin. Es war das, worum sich alles drehte. Das, was jeden Moment meines Lebens ausfüllte, Begegnungen und Erfahrungen prägte und mir in dem Wulst aus Unbeständigkeit und Anspannung einen Faden gab, an dem ich mich entlanghangeln konnte. Es war meine Routine. Meine Konstante. Alles, was ich hatte. Ich kämpfte gegen mich selbst und für ein lebenswertes Leben, doch die allermeiste Zeit glaubte ich nicht…